Autor Thema: Gigabit Switches?  (Gelesen 10248 mal)

llothar

  • Gast
Gigabit Switches?
« am: 26. März 2007, 09:57:02 »
Da gibt es ja massive Preisunterschiede, von 35 Euro für eine D-Link bis hin zu 300 Euro für einen 3-Com. (8 Port Geräte). Was ist eure Erfahrung?

sonnenblen.de - Das unabhängige Sun User Forum

Gigabit Switches?
« am: 26. März 2007, 09:57:02 »

Offline Ebbi

  • Sobl Administrator
  • Sobl Guru
  • *****
  • Beiträge: 1315
  • Minusgeek
Re: Gigabit Switches?
« Antwort #1 am: 26. März 2007, 10:07:51 »
Meine Erfahrung ist, dass meine Rechner zu alt und zu langsam sind, um Gigabitgeschwindigkeit zu erreichen. ;)
Ansonsten habe ich ein Gerät aus der Mitte, ein Netgear GS608, hat damals um die 100 Euro gekostet. Verrichtet seinen Dienst ohne Murren und sieht, in Anlehnung an das Apple-Design, auch noch gut aus.
http://www.netgear-info.de/Produkte/Switches/Desktop/GS608/index.html

Offline Tschokko

  • Sobl Guru
  • *****
  • Beiträge: 711
    • tschokko.de
Re: Gigabit Switches?
« Antwort #2 am: 26. März 2007, 10:23:26 »
Bei den kleinen Workgroup/Soho Switchen kann man eigentlich kaum was falsch machen. Die Unterschiede liegen vermutlich einfach nur in der Ausstattung, z.B. Auto-MDI und in der Leistungsfähigkeit der Switch Fabric. Ich privat nutze derzeit einen SMC SMC8508T. Hat mich mal 70 € gekostet und das Teil ist 19" Räckfähig. Bin sehr zufrieden damit.

Interessant sind die sog. managbaren Switche und die kosten natürlich ordentlich mehr. Dafür können die auch allerhand, von QoS über Trunking, VLAN, usw. ;) Alles konfigurierbar über nen Web-Interface o.ä. ! Das sind natürlich richtig schöne und leistungsfähige Geräte.

Dennoch hat es Ebbi auf den Punkt gebracht. Ohne die entsprechend leistungsfähigen Rechner kommt man eh nicht in den Genuß von 1GBit. Ich hatte ca. 60 Tage lang das Vergnügen voll Bandbreite fahren zu können. Die Sun Ultra 20 und mein DualCore SATA Server haben sich ganz angeregt mit 1GBit unterhalten. ;) Da brennt schon ganz schön die Luft! :D Aber die CPU Auslastung ist bei großen Datentransfer durchaus bemerkbar, daher war es schon super das beide Maschine jeweils über 2 Kerne verfügten/verfügen.


Gruß Tschokko
Join MUCOSUG

RISC = Really Invented by Seymour Cray?
tschokko.de - Server, Storage, Netzwerk und weiße Katzen!

llothar

  • Gast
Re: Gigabit Switches?
« Antwort #3 am: 26. März 2007, 10:34:08 »
Also ich möchte auf einen 2,8 GHz PIV nen Samba Server packen und dann von 7 verschiedenen Rechnern sehr schnell auf die Daten zugreifen können. Allerdings immer fast nur ein Rechner gleichzeitig. (Compilieren von hunderten kleinen Dateien)

Denke ein 2,8 PIV sollte das schaffen. Eher ein Problem des PCI Busses (zumindest wenn das Linux gut cached).   Workstations wären Apple iMacs (1,6 GHz PPC/2 GHz Core Duo), AthlonX2 4400 und 2xCore2Duo 2,66. Die Hardware ist doch eigentlich gut genug. Oder?


Daher würde ich gerne schon 50MByte/s bekommen um die native Geschwindigkeit meiner lokalen Platte zu halten. Ausserdem wären zwei Switche wohl oder Übel kaskadiert, klappt sonst mit den Kabeln und den Räumlichkeitne hier nicht.

Offline Tschokko

  • Sobl Guru
  • *****
  • Beiträge: 711
    • tschokko.de
Re: Gigabit Switches?
« Antwort #4 am: 26. März 2007, 11:08:02 »
An deiner Hardware wird das GBit definitiv nicht scheitern.
Achte auf gutes Kabel, Cat-5e/Cat-6 sollte es schon sein. Dann gibts keine Probleme mit der hohen Datenübertragungsrate, auch bei längeren Kabelabschnitten.
Wenn überwiegend nur ein Rechner deinen Samba Server bombadiert, sollten weder der Switch noch die CPU vom Server ins Schwitzen kommen. Demnach ein stinknormaler, kleiner Workgroup/SoHo Switch für unter 50 bis 100€ tuts allemal!
50MByte/sec. sind dennoch ein hohes Ziel. Ich hoffe deine Platten im Server geben konstant so ne Datenrate her. Zudem hoffe ich auch das diese Transfer Rate verlustfrei an den PCI Bus und somit an dein GBit NIC übtragen wird. Und zu guter Letzt darf es ebenfalls ruhig ein guter Netzwerkadapter sein. Mit kostengünstiger PeCe Hardware macht man sich hier schnell die Transfer Raten kaputt und dann wars das mit dem 1GBit Netzwerk.

Gruß Tschokko
Join MUCOSUG

RISC = Really Invented by Seymour Cray?
tschokko.de - Server, Storage, Netzwerk und weiße Katzen!

llothar

  • Gast
Re: Gigabit Switches?
« Antwort #5 am: 26. März 2007, 11:51:03 »
Danke, werd mal Ebbis Netgear Switch ausprobieren. CAT 6 Kabel habe ich auch gerade geordert (ich geb auf hier in TH danach zu fragen, die kennen keinen Unterschied da),

Netzwerkadapter wird aber schwer werden, hab immer noch
http://cns2.uni.edu/~gray/gig-over-copper/gig-over-copper.html#3Com%203c996BT:|outline
im Kopf aber alle werte für 32-bit/33Mhz Karten klingen nicht vielversprechend. Bei den PC's sinds leider Billig Mainboards, mit 100MBit bzw, das AthlonX2
http://www.digital-daily.com/motherboard/asus-a8v-deluxe/
hat irgendeinen VIA Gigabit Chip den Solaris leider nicht unterstüzt.

D.h. ich muss irgendwo 3 gute Gigabit PCI Karten finden.

Von den beiden Imacs hoffe ich aber auf gute Transferrate.


Offline escimo

  • Sobl Guru
  • *****
  • Beiträge: 1674
  • SPARCstation 2
    • Youtube-Kanal opensparcbox.org
Re: Gigabit Switches?
« Antwort #6 am: 26. März 2007, 13:18:24 »
Man redet von Gigabit-Switchen, wo ich gerade den 10 MBit Hub - den keiner haben will - in mein Netzwerk (DSL-Router, SS20, Ultra 80, PC) einführen möchte.

"...Nein, den habe ich geschenkt bekommen." ::)

Das lohnt nur bei großen Datentransfers (Video Streaming, Network Backup usw).
Das sollte man sich genau überlegen, ob man das wirklich benötigt, nur weil man mal vorübergehend "ein Paar Daten" über das Netzwerk schauffeln muss. Das kann wohl kaum schon die Regel sein.

In einer der letzten "Heise-Ausgaben" (c't glaub ich) war erst ein Vergleich von Gigabit-Switches aufgeführt.

Offline Tschokko

  • Sobl Guru
  • *****
  • Beiträge: 711
    • tschokko.de
Re: Gigabit Switches?
« Antwort #7 am: 26. März 2007, 13:28:18 »
Man redet von Gigabit-Switchen, wo ich gerade den 10 MBit Hub - den keiner haben will - in mein Netzwerk (DSL-Router, SS20, Ultra 80, PC) einführen möchte.
Um dich ein wenig zu ärgern... Ich musste vor nem Jahr sogar meinen IpCop auf 2x 100Mbit umrüsten, da 10MBit auch schon für meinen Internetzugang zu klein sind. :D DSL 16000 machts möglich.  ;D ;D ;D

Gruß Tschokko
Join MUCOSUG

RISC = Really Invented by Seymour Cray?
tschokko.de - Server, Storage, Netzwerk und weiße Katzen!

llothar

  • Gast
Re: Gigabit Switches?
« Antwort #8 am: 26. März 2007, 14:31:03 »
Na ja, mittlerweile nehmen die ganzen Daten die ich für all die Systeme habe (Die PC's sind quad-boot systeme) ziemlich platz weg, nicht nur subversion sondern halt auch alle die ganzen temporären unit test files.

Daher will ich mal versuchen ob ich nicht alles zentral auf einem Server halten kann. Hab extra viel rumgebastelt am Make System das die o,a,so files alle in eigenen foldern zum liegen kommen.

Das spart viel Zeit und ein paar Harddisks. Aber es hängt halt vom Speed ab. der Buildprocess ist so schon lange genug, wenn da mehr als 10% Performance Verlust dazukommen, mache ich es nicht.

Offline Toktar

  • Sobl Master
  • ****
  • Beiträge: 333
Re: Gigabit Switches?
« Antwort #9 am: 26. März 2007, 15:40:18 »
Bei nur 32-bit PCI sind die Intel 1000GT recht ordentlich. Das sind die Desktopadapter, also nix mit Trunking und solchen Sachen über die Inteltreiber.
Was die CPU-Belastung angeht, sind die aber recht sparsam (wir nutzen die in unserem iSCSI-Testsystem an einem Netgear 8x1GB Switch für ~25€).

Allerdings sollte der PCI-Bus nicht auch noch die HBA für die Platten beherbergen, denn dann kommt man schnell an die Grenzen des Machbaren. Für solche Geschichten sind die guten alten Dual-P3 Mainboard mit mehreren PCI-X Bussen das Richtige. Die vertragen ordentliche NIC und auch die HBA haben ihren eigenen Bus. In Punkto Performance und Stromverbrauch liegen die Kisten auch um Längen vor dem P4 Konsumerdingens.
Toktar
--
Jawoll!
Und DNS braucht's nicht, das ist was fuer Weicheier, die sich keine Zahlen merken koennen.
[Karlheinz Boehme in dcsf]

sonnenblen.de - Das unabhängige Sun User Forum

Re: Gigabit Switches?
« Antwort #9 am: 26. März 2007, 15:40:18 »

Offline Ebbi

  • Sobl Administrator
  • Sobl Guru
  • *****
  • Beiträge: 1315
  • Minusgeek
Re: Gigabit Switches?
« Antwort #10 am: 26. März 2007, 15:55:59 »
Das kann ich bestätigen.
Ich hatte ein Supermicro Dual-P3 Mainboard mit i840 Chipsatz und 64-Bit PCI, dort lief meine Intel PRO 1000/T wie eine Eins. Leider hatte das Board ein paar andere Macken, so dass ich nun bei einem Asus Dual-P3 Board mit VIA Apollo Pro Chipsatz bin. Eine Katastrophe. Gegen das Board gibt es nichts zu sagen, aber die 64-Bit NIC im 32-Bit Slot mit VIA Chipsatz ist gruselig. 100% CPU-Last und keine 100 MBit Transferrate... :-\

Offline escimo

  • Sobl Guru
  • *****
  • Beiträge: 1674
  • SPARCstation 2
    • Youtube-Kanal opensparcbox.org
Re: Gigabit Switches?
« Antwort #11 am: 26. März 2007, 17:14:17 »
Um dich ein wenig zu ärgern... DSL 16000 machts möglich.  ;-D ;-D ;-D  ...
Wer das nötige Kleingeld hat. Entscheidend ist doch aber, ob die Gegenstelle diese Upload-Leistung ebenfalls unterstützt. Naja mir reichen erst mal 10 Mbit. ;)

...Das spart viel Zeit und ein paar Harddisks. Aber es hängt halt vom Speed ab. der Buildprocess ist so schon lange genug, wenn da mehr als 10% Performance Verlust dazukommen, mache ich es nicht.
Ich hätte sehr gern drei Fragen beantwortet llothar (soweit vereinbar):
  • 1. Welche Zeit (Stunden) nimmt der komplette Compile-Vorgang aller Sources deines zur Zeit laufenden Projektes in Anspruch, bei welcher Hardware-Ausstattung für den/die Build-Rechner?
  • 2. Nutzt du "Remote-Build"-Funktionalität (über Netzwerk)?
  • 3. Wieviel Speicher (MB) verbrauchen die Sources/Quellcode und nach der Kompilierung die Binär-Daten auf deiner Festplatte?
Da bin ich mal richtig gespannt. ::)

Offline Jonny

  • Global Moderator
  • Sobl Guru
  • *****
  • Beiträge: 1063
Re: Gigabit Switches?
« Antwort #12 am: 26. März 2007, 23:13:37 »
...(Compilieren von hunderten kleinen Dateien)
...
Daher würde ich gerne schon 50MByte/s bekommen um die native Geschwindigkeit meiner lokalen Platte zu halten. Ausserdem wären zwei Switche wohl oder Übel kaskadiert, klappt sonst mit den Kabeln und den Räumlichkeitne hier nicht.

Hallo llothar,

ich fürchte an den Fusselfiles wird deine Übertragungsrate scheitern.
Wenn die Dateien wirklich klein sind (1K bis 10K), dann wird vermutlich das Filesystem der Bottleneck sein.
Ich würde das vorher mal auf der Maschine mit einem "cp" der betroffenen Dateien nach /dev/null testen.
Vermutlich wird der Server eine Linux Maschine sein, dann kannst du mal mit verschiedenen FS-Typen experimentieren,
bis du das schnellste für deine Anwendung gefunden hast.

Gruß
Jonny
solaris is like a wigwam :
no windows, no gates and a apache inside !