Autor Thema: Zügige Festplatten-Formatierung unter Solaris 10?  (Gelesen 12678 mal)

Offline Xaar

  • Sobl Newbie
  • *
  • Beiträge: 23
  • Robotroner
Re: Zügige Festplatten-Formatierung unter Solaris 10?
« Antwort #15 am: 26. September 2010, 17:18:23 »
Ja, die stimmen. Der I/O-Error scheint von der Platte zu kommen. Mit Format nämlich auch eine Fehlermeldung.. Scheinbar ist die Platte hin  :'(
Aber immerhin lebt die 36GB-Platte noch in der Ultra 2 =)
Ich werds nochmal mit dem dd probieren, mal sehen, obs klappt.

sonnenblen.de - Das unabhängige Sun User Forum

Re: Zügige Festplatten-Formatierung unter Solaris 10?
« Antwort #15 am: 26. September 2010, 17:18:23 »

Offline stiefkind

  • Sobl Bachelor
  • ***
  • Beiträge: 143
    • Synapseninferno
Re: Zügige Festplatten-Formatierung unter Solaris 10?
« Antwort #16 am: 26. September 2010, 17:56:39 »
Ja, die stimmen. Der I/O-Error scheint von der Platte zu kommen. Mit Format nämlich auch eine Fehlermeldung..

Auch ein I/O-Error? Hmmm... eine V480 schreibst Du. Hat die intern nicht Fiber Channel Platten? Bin gerade zu faul, im System Handbook nachzuschauen. Es gab mal etliche Modelle grade in der "Mittelklasse" und mit FC-Platten, wo die internen Platten an c1 hingen und nicht an c0. Wenn Du einfach format aufrufst, solltest Du sehen, wie die Devices heißen. Auch ein cfgadm -la könnte hier weiter helfen. Oder mal ein ls /dev/rdsk/*s2.

Kannst Du den I/O-Error mal komplett hier posten? Evtl. auch das zugehörige Stück /var/adm/messages?

wolfgang

Offline dominik

  • Sobl Bachelor
  • ***
  • Beiträge: 182
  • Me, myself & I
    • Meine Heimseite
Re: Zügige Festplatten-Formatierung unter Solaris 10?
« Antwort #17 am: 27. September 2010, 08:41:58 »
Wenn die Daten nur verschwunden sein sollen, dann geht doch hin, definier im 'format' jeweils den Slice 0 mit der Grösse der kompletten Platte und dann ein 'newfs /dev/rdsk/$plattes0'. Damit hat sich Dein Problem gelöst.

Gruss
Dominik

Offline Fleedwood

  • Sobl Newbie
  • *
  • Beiträge: 27
Re: Zügige Festplatten-Formatierung unter Solaris 10?
« Antwort #18 am: 27. September 2010, 22:38:50 »
Wenn die Daten nur verschwunden sein sollen, dann geht doch hin, definier im 'format' jeweils den Slice 0 mit der Grösse der kompletten Platte und dann ein 'newfs /dev/rdsk/$plattes0'. Damit hat sich Dein Problem gelöst.

die Filesystem Metadaten werden dadurch neu erzeugt, aber die Daten selber werden dabei nicht überschrieben.

Thomas.

Offline dominik

  • Sobl Bachelor
  • ***
  • Beiträge: 182
  • Me, myself & I
    • Meine Heimseite
Re: Zügige Festplatten-Formatierung unter Solaris 10?
« Antwort #19 am: 28. September 2010, 08:21:59 »
Wenn die Daten nur verschwunden sein sollen, dann geht doch hin, definier im 'format' jeweils den Slice 0 mit der Grösse der kompletten Platte und dann ein 'newfs /dev/rdsk/$plattes0'. Damit hat sich Dein Problem gelöst.

die Filesystem Metadaten werden dadurch neu erzeugt, aber die Daten selber werden dabei nicht überschrieben.

Ja danke, das weiss ich auch selber. Der OP hat aber selbst folgendes gesagt:
Zitat
Bezüglich der Sicherheit: Es geht dem Vorbesitzer nur darum, dass die Daten "verschwunden" sind, nicht speziell darum, dass die Daten sicher entsorgt wurden.

Und mit einem 'newfs' sind die Daten definitiv "verschwunden" und nur mit erheblichem Aufwand wieder rekonstruierbar!

Gruss
Dominik

Offline Xaar

  • Sobl Newbie
  • *
  • Beiträge: 23
  • Robotroner
Re: Zügige Festplatten-Formatierung unter Solaris 10?
« Antwort #20 am: 29. September 2010, 17:51:17 »
Hallo!

Danke für den Tipp mit dem newfs :) Das war genau das, was ich gesucht habe :)

Grüße, Xaar.

Offline Fleedwood

  • Sobl Newbie
  • *
  • Beiträge: 27
Re: Zügige Festplatten-Formatierung unter Solaris 10?
« Antwort #21 am: 30. September 2010, 01:23:16 »
Zitat
Bezüglich der Sicherheit: Es geht dem Vorbesitzer nur darum, dass die Daten "verschwunden" sind, nicht speziell darum, dass die Daten sicher entsorgt wurden.

Und mit einem 'newfs' sind die Daten definitiv "verschwunden" und nur mit erheblichem Aufwand wieder rekonstruierbar!

sorry der Aufwand ist idr. gar nicht so hoch gerade wenn es um sensitive ASCII Daten geht (warum fallen mir da Kreditkartendaten oder Patientenakten ein).
Da reicht ein dd if=<rawdevice> | strings um vieles sichtbar zu machen.

Ich find das sehr bedenklich wie hier mit fremden Daten umgegangen wird,  vor allem wenn man zugesichtert hat, daß sie gelöscht werden.
Und richtig löschen ist nun wirklich nicht der große Aufwand.

Thomas.

Offline dominik

  • Sobl Bachelor
  • ***
  • Beiträge: 182
  • Me, myself & I
    • Meine Heimseite
Re: Zügige Festplatten-Formatierung unter Solaris 10?
« Antwort #22 am: 30. September 2010, 07:51:59 »
Thomas:

Vielleicht weisst Du über dieses spezielle System und seine Daten mehr als ich. Die Anfrage des TE scheint jedenfalls zu seiner Zufriedenheit beantwortet zu sein. Ansonsten let's agree that we disagree :-)

Gruss
Dominik

Offline Xaar

  • Sobl Newbie
  • *
  • Beiträge: 23
  • Robotroner
Re: Zügige Festplatten-Formatierung unter Solaris 10?
« Antwort #23 am: 30. September 2010, 11:16:02 »
Ich find das sehr bedenklich wie hier mit fremden Daten umgegangen wird,  vor allem wenn man zugesichtert hat, daß sie gelöscht werden.
Und richtig löschen ist nun wirklich nicht der große Aufwand.

Dann mach bitte einen Vorschlag, wie ich das "richtig Löschen" ohne großen Aufwand bewerkstelligen kann :)
Ich mein, ich hab kein Problem, die Kiste ein oder zwei Stunden mit Formatieren o.ä. zubringen zu lassen. Aber 70 Stunden für 7 Festplatten zum Formatieren sind mir definitiv zu verschwenderisch - gerade bei dem Stromverbrauch des Systems (liegt bei ca. 930 Watt inkl. 30 Watt für das Terminal).

Ich hab soeben nochmal etwas versucht, mit dd was zu erreichen.

dd if=/dev/zero of=$PLATTE1 bs=5000000funktioniert leider nicht (auch keine andere Angabe von bs) :( Es kommt immer nur die Meldung:
write: Invalid argument
Ohne byte size-Angabe gehts aber, wenn auch nur "langsam".
Die manpage für dd scheint im Einzelnutzer-Modus von DVD nicht zur VErfügung zu stehen.

Grüße, Xaar.
« Letzte Änderung: 30. September 2010, 11:47:26 von Xaar »

Offline maal

  • Global Moderator
  • Sobl Guru
  • *****
  • Beiträge: 1529
  • Ich mag keine Signaturen!
Re: Zügige Festplatten-Formatierung unter Solaris 10?
« Antwort #24 am: 30. September 2010, 12:40:20 »
Dann mach bitte einen Vorschlag, wie ich das "richtig Löschen" ohne großen Aufwand bewerkstelligen kann

Prüfschreiben (in format analyze dann verify wählen) und das Prüflesen einfach abbrechen.
Wenn du die Platten ausreichend lange durch Benutzung mit Daten füllst, reicht auch das Neuanlegen des Filessystems.

Es scheint aber nicht so, daß die Platten nicht weiter von dir benutzt werden, deshalb der berechtigte Hinweis auf den Datenschutz.

Die V480 läuft auch mit einem Netzteil (Kabel abziehen reicht nicht, sonst kommt eine Fehlermeldung), damit verringert sich auch der Stromverbrauch. Sofern es sich um ein A3500 handelt, lassen sich die Platten auch in deiner sparsameren und leiseren Ultra 2 formatieren. Nur das Wechseln der Platten dürfte etwas nerven...

Michael

sonnenblen.de - Das unabhängige Sun User Forum

Re: Zügige Festplatten-Formatierung unter Solaris 10?
« Antwort #24 am: 30. September 2010, 12:40:20 »

Offline Xaar

  • Sobl Newbie
  • *
  • Beiträge: 23
  • Robotroner
Re: Zügige Festplatten-Formatierung unter Solaris 10?
« Antwort #25 am: 30. September 2010, 13:48:12 »
Nun, die Festplatten gebe ich definitiv nicht weg - im Gegenteil, ich überlege, ob ich dem StorEdge weitere Platten (ist ja noch Platz für weitere 7 Stück) spendiere.  ;)

Die Festplatten lassen sich NICHT an der Ultra 2 formatieren - die Fire hat nämlich FC-AL-Platten, die Ultra 2 SCSI.

An sich hab ich das mit dem Kabel von je einem Netzteil abziehen hab ich auch schon probiert - mit dem "Erfolg", dass das System immerhin 100 Watt weniger verbraucht.. Das Netzteil ausbauen ist natürlich auch eine Variante, hatte ich bisher nicht bedacht. Ich glaub, das werde ich mal probieren. Das StorEdge dürfte ja gewiss auch mit nur einem Netzteil laufen (hat auch zwei).

Eine Option wäre ja noch, das StorEdge einfach aus zu lassen und die Festplatten nur in der Fire zu formatieren - die hat ja 2 FC-AL-Steckplätze. Ergebnis wäre ein um weitere 100 Watt veringerter Stromverbrauch =)

Offline maal

  • Global Moderator
  • Sobl Guru
  • *****
  • Beiträge: 1529
  • Ich mag keine Signaturen!
Re: Zügige Festplatten-Formatierung unter Solaris 10?
« Antwort #26 am: 30. September 2010, 15:43:31 »
Die Festplatten lassen sich NICHT an der Ultra 2 formatieren - die Fire hat nämlich FC-AL-Platten, die Ultra 2 SCSI.

Ich hatte auch vom A3500 gesprochen. Das A in der Typenbezeichnung hast du wahrscheinlich übersehen. Du düftest ein Storage Edge 3510 (mit Storage Edge 3500 auf dem Typenschild an der Front) haben und dieses enthält tatsächlich FC-AL Platten. Ob es mit nur einem Netzteil (ohne ständige Fehlermeldungen im Log) läuft, kann ich nicht sagen, vermute aber es geht nicht. Fällt eines der Netzteile im Betrieb aus, kommen ständige Fehlermeldungen, es sollte aber weiterlaufen. Mit nur einen Netzteil läßt es sich überhaupt nicht einschalten (folgere ich aus dem Verhalten beim A1000). Die V480 kann definitiv mit nur einen Netzteil betrieben werden (laut System Handbuch, aber auch eigener Erfahrung).

Michael

Offline Xaar

  • Sobl Newbie
  • *
  • Beiträge: 23
  • Robotroner
Re: Zügige Festplatten-Formatierung unter Solaris 10?
« Antwort #27 am: 30. September 2010, 18:30:55 »
Ja, stimmt, das A hatte ich überlesen ::) Auf jeden Fall läuft das StorEdge auch mit nur einem Netzteil (mit den selben Auswirkungen wie mit zwei Netzteilen, bei denen eins ausgeschalten ist.

Grüße, Xaar.